Yoga begleitet mich schon lange. Nach dem Abitur habe ich regelmäßig Hatha Yoga-Kurse besucht, die mir einen Ausgleich im Studium gaben. Einschneidend war jedoch meine Begegnung mit Ashtanga Yoga im Jahr 2000. Das Deynamisch und Kraftvolle gefiel mir, vor allem aber auch, dass ich selbständig üben konnte. So lernte ich gemäß der Mysore-Praxis Stück für Stück die erste Serie und rollte zuhause die Matte aus. Ich spürte meinen Körper, meinen Geist und entwickelte Klarheit und Konzentration – die Praxis wurde meine optimale Begleitung, um selbstbewusst durch das zweite Examen für Spanisch und Kunst auf Lehramt zu gehen.

Zahlreiche Workshops bereicherten seither meine Praxis, mein Wissen, mein Verständnis für den eigenen Körper und mein Wesen. Unter anderem lernte ich von Camino Diez, John Scott, Michael Gannon, Borja Romero Valdespino und Lucia Andrade. Ein Ashtanga Teacher Training absolvierte ich bei David Swenson 2006 in Köln, bei Andrea Lutz vertiefte ich meine Praxis 2001 mit einem Intensivtraining in Freiburg und bei Ronald Steiner erwarb ich wertvolle Anatomiekenntnisse in den MTCs für Rücken, Knie- und Fußgelenk, Atmung und Hüfte im Jahr 2006-2008. 2017 suchte ich Ronald zu einer privaten Therapiestunde aufgrund meiner Rückenschmerzen auf und so kam ich in Kontakt zu seiner neu entwickelten AYI® Methode, Ashtanga Yoga mit innovativer Yogatherapie zu verbinden. Begeistert von den positiven Auswirkungen begann ich im Frühling 2018 die Quereinstiegsausbildung zu AYI® Inspired Yogalehrerin bei Ronald Steiner und beendete sie erfolgreich im September 2018. Seither habe ich weitere MTCs besucht, in denen ich mein Wissen über Yoga vertiefte: Alignment – Ausrichtung auf das Lebendige, Depression und Lebensfreude, Schulter und Schultergürtel – Freiheit und Weite und Rücken und Körperhaltung – Die Polarität des Lebens. Im Winter 2020 werde ich bei Birgit Hortig die AYI® Advanced Yogalehrerausbildung beginnen, worauf ich mich sehr freue.

Ein besonderer Lehrer jedoch, mit dem ich mich zusätzlich zutiefst verbunden fühle, ist TOMAS ZORZO (Rama). Seit 2002 assistiere ich bei ihm in zahlreichen Workshops und von ihm habe ich mein ganzheitliches Wissen über Ashtanga Yoga hinsichtlich der Unterrichtsweise von Patthabi Jois als auch von Krishnamacharya erhalten. Im August 2017 nahm ich an seinem ersten zweiwöchigen Teacher Training (Formación en la ciencia y el arte del yoga) in Spanien teil. Es war eine wundervolle Erfahrung, so kompakt seine tiefgründige Lehrweise zu erleben.

Unterrichten wurde direkt Teil meines Übens. Von Beginn meiner Ashtanga Praxis an, wurde ich von Freunden gebeten, sie mit der Sequenz vertraut zu machen. Aus einem Kurs wurden zwei, aus einer Lehrerin wurden zwei, denn Anna Celia Schlotter – meine geschätzte Yogafreundin – stand zuerst als Schwangerschaftsvertretung und später als Kollegin mit auf der Matte.  Aus einem untergemieteten Raum wurde ein selbst gemieteter Raum, so dass der yogaraum-ka entstand. Nach sieben Jahren standen jedoch Veränderungen im Leben an: die Tür des yogaraums ging zu, eine neue zum goldyoga auf. Drei intensive Jahre in der Innenstadt wurden mit Ashtanga Yoga und mehr vergoldet. Aber auch diese Pforten liegen seit ein paar Jahren verschlossen hinter mir. Wunderbare Erinnerungen sind in meinem Herzen sowohl vom yogaraum als auch vom goldyoga. Jetzt nach ein paar Jahren beruflicher Neuorientierung mit Referendariat und Schuldienst für Spanisch und Kunst am Gymnasium sowie einer regelmäßigen Praxis zu Hause ist es erneut soweit, wieder vorne auf der Matte zu stehen und mich dem Unterrichten hinzugeben.

Dankbar bin ich für all die Yogafreunde, die mich unterstützt haben und auch weiterhin an meiner Seite stehen. Ebenso ist es für mich eine Ehre in den Yogaschulen von geschätzten Karlsruher Yogis zu unterrichten, zuerst in der yogakula (zu Beginn noch unter der Leitung von Verena Jovan) und jetzt in der Yoga Akademie Volker Linder.

Namasté
Ich freue mich, meine Liebe und Begeisterung zum Yoga mit euch zu teilen,

in Dankbarkeit

Katrin Goldmann

Foto: copyright by goldyoga-ka.de August 2020